< >        
 

De la nada Vida a la nada Muerte (F. Stella), Luminogramm, zweiteiliger Silbergelatineabzug, 254 x 756 cm, 2012
De la nada Vida a la nada Muerte (F. Stella), Luminogram, unique silver gelatine print, 100 x 297,6 inches, 2012

Mit elementaren Mitteln kameraloser Fotografie wurden ausgewählte Gemälde Frank Stellas und Christopher Wools rekonstruiert. In einem performativen Akt, einer präzise geplanten und einstudierten Choreographie, werden die Prozesse und Gesten der jeweiligen Malerei mit Fotogramm- und Luminogramm-Techniken unter Verwendung von Schablonen, Lichtstempeln und Taschenlampen adaptiert und übertragen. Die resultierenden Lichtbilder haben hinsichtlich ihrer Ähnlichkeit mit den Originalen den Charakter fotografischer Reproduktionen, unterlaufen aber die Annahme, dass Fotografien die Anwesenheit eines physischen Objekts voraussetzen. Der gedehnte Belichtungsakt wiederholt das Original über die räumliche und zeitliche Distanz hinweg.
Selected paintings of Frank Stella and Christopher Wool were reconstructed by using elementary means of cameraless photography. In a performative act, a precisely planned and studied choreography the particular processes and gestures of these paintings are copied and reenacted with the aid of photogram and luminogram techniques employing i.a. light-stencils, -stamps and torches. While the resulting photographs possess the character of reproductions of the originals, they undermine the assumption that analogue photography requires the presence of a physical object. In an extended moment of exposure the original work is recreated across physical and temporal distances.

       
  <<